4ipnet optimiert Wi-Fi-Konnektivität auf dem Leibniz IPK Campus

„Da wir regelmäßig so viele Arten von Nutzern erleben, ist es für uns entscheidend, campusweite Wi-Fi-Abdeckung sowie mehrfache Methoden zur Benutzerauthentifizierung bereitzustellen”, erklärte Torsten Reuner, Senior Administrator für die drahtlose Infrastruktur des Instituts.

„Da wir regelmäßig so viele Arten von Nutzern erleben, ist es für uns entscheidend, campusweite Wi-Fi-Abdeckung sowie mehrfache Methoden zur Benutzerauthentifizierung bereitzustellen”, erklärte Torsten Reuner, Senior Administrator für die drahtlose Infrastruktur des Instituts. Nachdem Wi-Fi-Lösungen mehrerer Anbieter ausgewertet wurden, fiel die endgültige Wahl vom Leibniz IPK schließlich auf 4ipnet.

Die 4ipnet WLAN-Gateway-Controller der WHG-Serie unterscheiden sich in ihrer Art von anderen erhältlichen Lösungen durch Integration von Benutzerauthentifizierung, Durchsetzung von rollenbasierten Zugriffsrichtlinien und zentralisiertem AP-Management im gleichen System. Darüber hinaus ermöglicht die Service Zone-Funktion ein einzelnes WHG-Gateway, um mehrfache unabhängige virtuelle Netzwerke – jedes mit seinen eigenen Benutzerrollen – Zugriffsrichtlinien und benutzerdefinierte Anmeldeseiten zu simulieren.

Mit der Bereitstellung von 4ipnets WHG405 ist das Leibniz IPK in der Lage, einen auf individuelle Benutzergruppen zugeschnittenen Wi-Fi-Dienst anzubieten. Gästen wird die erste Service-Zone zugeteilt und sie werden über die integrierte lokale Datenbank mit Konten authentifiziert, die mit 4ipnets WTG Tastatur-basierter Ticketdruckerlösung generiert werden. Die zweite Service-Zone ist für Gastforscher konfiguriert. Hier werden Benutzer von 802.1X direkt über das „eduroam-Konto” ihrer Heimatinstitution authentifiziert, was eine noch nahtlosere Login-Erfahrung ermöglicht. Die dritte Service-Zone „ipk” ist ausschließlich den Institutsmitarbeitern vorbehalten.

Bezüglich der drahtlosen Konnektivität hat das IPK 4ipnets Zugriffspunkte EAP757, EAP767 und OWL630 bereitgestellt, um den verschiedenen Forschungslaboren, Vorlesungssälen, Bibliotheken und Außenanlagen gerecht zu werden. Die integrierten Funktionen auf Unternehmensniveau von 4ipnet APs helfen dem IPK, der Nachfrage nach Umgebungen mit höherer Dichte nachzukommen und so für eine zuverlässige Benutzererfahrung zu sorgen.

Bis jetzt ist das Leibniz IPK mit der Wi-Fi-Lösung von 4ipnet äußerst zufrieden, was Reuner in seinem Kommentar zur Benutzererfahrung mit großem Eifer durchklingen lässt: „Dank 4ipnet können wir nun eine stabile und optimierte WLAN-Infrastruktur implementieren. Wir freuen uns darauf, die restliche Wi-Fi-Bereitstellung gemeinsam mit 4ipnet Anfang 2017 abzuschließen.”

Informationen zu 4ipnet

4ipnet, das 2002 gegründet wurde, entwirft und liefert innovative Lösungen für eine sichere Wi-Fi-Konnektivität von Gästen. Das Unternehmen konzentriert sich auf die Bereitstellung eines personalisierten und disruptiven Ansatzes zur Bewältigung komplexer Wi-Fi-Umgebungen und gewährleistet so eine leistungsstarke, flexible und kostengünstige drahtlose Erfahrung. Mit integrierter Benutzer-Zugriffskontrolle, Einblicke in soziale Medien und gestaffelter Hotspot-Abrechnung verleiht 4ipnets Plattform Unternehmen neue Möglichkeiten für Mehrwertdienste und Wi-Fi-Monetarisierung. Weitere Informationen erhalten Sie unter www.4ipnet.com.

SOURCE 4ipnet

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *